OASV Einzelcup Final 30m in Wattwil / 03.10.2021

Punktesteigerung kam zum rechten Zeitpunkt

Am ersten Sonntag im Oktober trafen sich die 16 Finalisten des OASV Cupschiessens zum Einzelcup Final in Wattwil. Temperaturmässig gesehen war es heisser, als man es erwartet hatte, dafür war der Wind manchmal etwas unberechenbar, was den «eint oder anderen Finalisten» aus dem Ruder brachte.

Der Wettkampf konnte leider nicht mit Vollbesetzung starten, da 3 Finalisten sich aus krankheitsbedingten Gründen, etc. abmelden mussten. Somit waren 13 Finalisten am Start, für den Kampf um den Titel des Ostschweizer Cupsiegers.

Bereits im Achtelfinal kam es mehr oder weniger zu knappen Schlussresultaten. René Odermatt (ASG Wil) durfte gegen Ralph Nikles (ASV Wattwil) in die Startlöcher, wobei dieser seinen Heimvorteil ausnutzte und sich mit 92 zu 89 Punkten durchsetzte. Die erste Paarung mit Freilos bekam Christoph Winteler (ASV Altstätten) und er beendete seinen Wettkampf mit 94 Punkten. Fabian Müller (ASV Stein) und Andreas Weiler (ASG Schwellbrunn), so hiess die nächste Paarung. Mit deutlichen 85 Pkt. gegenüber 78 Pkt. musste sich Andreas Weiler geschlagen geben. Das zweite Freilos durfte Ralf Zellweger (ASV Herisau-Waldstatt) entgegennehmen. Er brachte 93 Punkte auf die Tafel.

Auch der amtierende Einzelcup-Sieger 2019 Raffel Müller erhielt zum Beginn des Achtelfinals ein Freilos. Mit seinen 96 Punkten schoss er das höchste Achtelfinal-Resultat. Im nächsten Duell traten Astrid Meier (ASV Herisau-Waldstatt) und Louis Schneider (ASV Altstätten) gegeneinander an. Knapp, aber doch überlegen gewann Astrid Meier mit 92 zu 88 Punkten. Nun wurde es immer noch spannender, denn beim kommenden Wettkampf stiegen Nadine Frey (ASV Tübach) und Tamara Menzi (ASV Wattwil) in den Ring. Mit nur 2 Pkt. Rückstand verlor Nadine leider mit 83 zu 85 Punkten. Wendel Forrer (ASV Wattwil) bestritt seinen Wettkampf gegen einen möglichen «Sieges-Anwärter», nämlich Michael Götti (ASV Altstätten). Unglücklicherweise musste sich Wendel einen 8er mehr schreiben lassen und schied deshalb mit 95 zu 94 Punkten aus.

Im Viertelfinal wurden bereits von Anfang an vielversprechende Paarung vorausgesagt. Von jedem Verein, der teilnehmenden Finalisten, waren noch jeweils 2 auf dem aktuellen Tableau. Geschickt konnten sich die beiden Müller Brüder ihr gemeinsames Familien bzw. Vereins-Duell unterbinden. Somit kämpften Fabian Müller (ASV Stein) und Tamara Menzi (ASV Wattwil) für den Einzug in den Halbfinal. Mit Heimvorteil und 2 Pkt. mehr besiegte Tamara Menzi ihren Gegner Fabian Müller ganz knapp mit 94 zu 92 Pkt. Im nächsten Duell trafen ein weiterer «Sieges-Anwärter» namentlich Raffael Müller und Astrid Meier (ASV Herisau-Waldstatt) aufeinander. Resultatmässig brachte Astrid Meier (93 Pkt.) ein gutes Resultat zur Tafel, jedoch schoss Raffael Müller sehr gute 98 Pkt. und sicherte sich somit den Einzug in den Halbfinal. Weiter gab es ein Duell der beiden Namensvetter, alias «Ralfs» natürlich in beiden Schreibweisen. Gemeint sind Ralf Zellweger (ASV Herisau-Waldstatt) und Ralph Nikles (ASV Wattwil). Positiv wie negativ konnte man sagen, dass sicher ein Ral-f/ph weiter sein wird oder nicht? 😉 Schlussendlich blieb bis kurz vor Ende des Wettkampfes spannend und Ralph Nikles musste sich mit 89 zu 90 Punkten geschlagen geben. Im letzten Viertelfinal-Duell gab es dann doch noch ein Vereinsinternes Duell von Altstätten, dies waren Christoph Winteler und Michael Götti. Wie auch schon im Achtelfinal, war Christoph mit sehr konstanten Resultaten unterwegs. Auch hier liess er es sich nicht lumpen und beendete das Duell mit 95 zu 91 Pkt. gegen Michael Götti.

Für den Halbfinal halbierte sich nicht nur die Zahl der Finalisten, sondern auch genau jene, der im Final anwesenden Sektionen. Die erste Paarung, Tamara Menzi (ASV Wattwil) gegen Ralf Zellweger (ASV Herisau-Waldstatt), war Spannung pur bis zum letzten Schuss. Letztendlich holte Ralf Zellweger mit dem letzten 10er das Ticket für den grossen Final und gewann mit 90 zu 91 Punkten. Bei Paarung Nummer 2 liess sich es Raffael Müller (ASV Stein) nicht lumpen und schoss gleich mit 97 Pkt. sein zweitbestes Tagesresultat. Christoph Winteler (ASV Altstätten) musste sich leider zum Schluss 3x einen 8er schreiben lassen und verlor dabei mit 90 zu 97 Pkt. gegen Raffael Müller.

Nun waren die Finalpaarungen bekannt und so gesehen kam es zum kantonalen «Appenzeller» und «St. Galler» Duell. Raffael Müllers Vorresultate sagten bereits einen spannen Final gegen seinen Gegner Ralf Zellweger voraus. Zu Beginn kamen bei beiden Finalisten in den ersten zwei Schüssen eine 9 auf der Tafel zurück, was sicher für Spannung sorgen sollte. Danach fand Ralfs Pfeil den Weg in die Mitte und er konnte sich dadurch 3 Pkt. Vorsprung holen, jedoch blieb es in den letzten vier Schüssen punktemässig wieder gleich.

Wie es der Titel sagt bzw. beschreibt, Ralf Zellweger konnte sich sozusagen sein «Pulver» für den Schluss aufbewahren und danach gekonnt einsetzen. Ralf Zellweger (ASV Herisau-Waldstatt) gewann mit 95 zu 92 Pkt. und wurde zum neuen Ostschweizer Cupsieger erkoren und anschliessend gebührend gefeiert. Raffael Müller gewann Silber und der bronzene Platz ging an Christoph Winteler (ASV Altstätten), welcher mit 94 zu 88 Pkt. Tamara Menzi vom Podest verwiesen hatte.

Der Organisator Robert Menzi bedankte sich bei den Wattwiler Kolleg/-innen für die Gastfreundschaft sowie für die Bereitstellung des Scheibenstandes. Ein weiterer Dank ging an seine Helfer während des Wettkampfes. Abschliessend wünschte er allen ein gute Heimkehr sowie «Guet Schuss» für die kommende 10m Saison.

  1. Rang Ralf Zellweger, Herisau-Waldstatt
  2. Rang Raffael Müller, Stein
  3. Rang Christoph Winteler, Altstätten
  4. Rang Tamara Menzi, Wattwil

Bericht & Fotos: Ralf Zellweger

Resultate Achtelfinal

Resultate Viertelfinal

Resultate Halbfinal

Resultate Final

Gesamtrangliste

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .